Was ist Obstruktive

Schlafapnoe?

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine schlafbezogene Atmungsstörung, bei der es neben Schnarchen zu wiederholten Atemaussetzern im Schlaf kommt – bei Betroffenen bis zu 30mal pro Stunde. In Folge dessen schläft der Patient schlecht und fühlt sich am Tag müde und abgeschlagen. Auch die Lebenspartner der Betroffenen leiden erheblich, da das laute Schnarchen ihren Schlaf beeinträchtigt und so auch deren gesundheitliches Wohl negativ beeinflusst.

Symptome

Das häufigste Anzeichen für eine obstruktive Schlafapnoe ist Schnarchen. Es kann zu Tagesschläfrigkeit kommen, die kritischerweise auch am Arbeitsplatz oder beim Autofahren auftritt. Dies kann zur Folge haben, dass man in ruhigen, inaktiven Situationen leicht einnickt. Weitere Anzeichen sind morgendliche Kopfschmerzen, häufiges Aufwachen in der Nacht, Konzentrations- und Gedächtnisschwierigkeiten, psychologische Probleme wie Depression oder Stimmungsschwankungen sowie Halsschmerzen und ein trockener Mund nach dem Aufwachen.

  • Lautes Schnarchen und/oder Schnappen nach Luft
  • Müdigkeit, Erschöpfung und Tagesschläfrigkeit
  • Atemaussetzer, beobachtet durch Dritte
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Depression
  • Gedächtnis-, Konzentrations- und Lernschwierigkeiten
  • Aufwachen mit Kopfschmerzen, trockenem Hals oder einem Erstickungsgefühl
  • Wiederholtes Aufwachen oder Schlaflosigkeit

Risikofaktoren für Obstruktive Schlafapnoe

Fragmentierter Schlaf, so wie er durch Schlafapnoe verursacht wird, ist der häufigste Grund für Tagesschläfrigkeit und Probleme, die in Zusammenhang mit Schlafmangel auftreten, beispielsweise Gedächtnis-, Reaktions- und Konzentrationsschwierigkeiten. Die Kombination aus gestörtem Schlaf und Sauerstoffmangel kann weitere Beschwerden hervorrufen, z.B. Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Schlaganfall, Diabetes, Sexuelle Funktionsstörungen und Depression. Zusätzlich besteht ein bedeutend höheres Unfallrisiko, sowohl am Arbeitsplatz als auch während des Autofahrens.

Normal

Schnarchen

OSA

Bei einer normalen Atmung ist ein erholsamer Schlaf möglich, der von so großer Bedeutung für die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden ist. Die Luft strömt frei durch die oberen Atemwege. Die Atmung wird nicht blockiert.

Beim Schnarchen entsteht das bekannte ratternde Geräusch durch eine teilweise Blockierung der oberen Atemwege. Die Muskeln erschlaffen und vibrieren im Schlaf. Dies tritt sehr häufig auf, hat aber gewöhnlich keine Unterbrechungen des Schlafs zur Folge.

Obstruktive Schlafapnoe tritt auf, wenn der Atemweg derart blockiert wird, dass es zu Atemaussetzern und einer Verschlechterung der Schlafqualität kommt.

Eine unbehandelte obstruktive Schlafapnoe erhöht möglicherweise das Risiko für:¹

  • Bluthochdruck
  • Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzrhythmusstörungen
  • Starke Gewichtszunahme
  • Diabetes
  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Arbeits- oder Autounfälle

Verbreitung

Die Deutsche Gesellschaft Zahnärztliche Schlafmedizin (DGZS) empfiehlt die Verwendung von Protrusionsschienen zur Behandlung von leicht- bis mittelgradiger obstruktiver Schlafapnoe auf Basis der wissenschaftlichen Bewertungen und internationalen Leitlinien.

  • 2% aller Frauen und 4% aller Männer mittleren Alters erfüllen die diagnostischen Kriterien für eine Erkrankung an obstruktiver Schlafapnoe²
  • 1 von 5 Erwachsenen leidet schätzungsweise mindestens an leichter OSA.³
  • 1 von 15 Erwachsenen leidet schätzungsweise mindestens an mittelschwerer OSA³
  • Es besteht ein 2.45mal höheres Risiko für Autounfälle⁴

Behandlung

Finden Sie heraus, wie Schlafapnoe behandelt werden kann und wie Sie dadurch Ihre Schlafqualität verbessern können.

Weitere Infos

OPTISLEEP

Erfahren Sie alles rund um OPTISLEEP und finden Sie heraus, ob eine Therapieschiene die richtige Lösung für Sie ist.

Weitere Infos

Testen Sie sich

Leiden Sie an nächtlichen Atemaussetzern? Testen Sie Ihr persönliches Risiko an obstruktiver Schlafapnoe zu leiden.

Weitere Infos